Feuerwerk fotografieren – so geht’s

DSC_0280kl

Für mich und viele andere Menschen gehört Feuerwerk zum Silvester dazu. Man geht raus, zündet Batterien, Raketen & co. und erfreut sich an den bunten Lichtern. Aber Feuerwerk ist auch ein schönes Fotomotiv, und wenn man einige Sachen im Hinterkopf behält, ist Feuerwerk fotografieren auch gar nicht so schwer. Für dieses Tutorial solltet ihr die Grundlagen des Fotografierens beherrschen (Brennweite/Belichtungszeit/Blende/ISO/Fokus), alles weitere versuche ich verständlich zu erklären.

Ihr braucht:

Eine Kamera, bei der die Möglichkeit besteht, die Belichtungszeit zu ändern. Auch wenn einige kleine Digicams/Handys einen „Feuerwerksmodus“ haben, ist dieser meiner Erfahrung nach nur bedingt zu gebrauchen, da gelungene Bilder reine Glückssache sind. Arbeitet ihr mit einer DSLR, nehmt ruhig euer 18-55 mm Kitobjektiv aus der hintersten Schrankecke, damit lässt sich Feuerwerk ziemlich gut fotografieren ;)

Ein Stativ. Alternativ eine feste Unterlage. Feuerwerksfotos aus der Hand verwackeln zu fast 100%.

Optional, aber hilfreich: Fernauslöser, damit ihr nicht ständig an der Kamera wackelt.

Die Einstellungen:

Brennweite/Zoom: Eine kleine (18 mm oder auch weniger, wenn vorhanden)  Brennweite bzw. vollkommen „ungezoomt“ erfasst das Feuerwerk in all seiner Pracht, und sollte irgendwo zu viel Himmel vorhanden sein, lässt sich das Foto im Nachhinein auch zuschneiden. Die Mitte der Explosion sieht auf Fotos dagegen nicht besonders gut aus.

Belichtungszeit: Ich fotografiere Feuerwerk im manuellen Modus (M). Eine bestimmte Belichtungszeit habe ich nicht, ich nutze da den Bulb-Modus, bei dem das Bild so lange belichtet wird, wie der Auslöserknopf gedrückt ist. Der Vorteil hier ist, dass ihr flexibel seid – je nachdem, wie voll der Himmel und demnach euer Bild mit diversen Explosionen ist, könnt ihr eben früher oder später den Auslöser loslassen. Der Nachteil ist, dass der Auslöser eben die ganze Zeit gedrückt werden muss, ihr somit die Kamera etwas bewegt und möglicherweise (sehr wahrscheinlich sogar!) euer Bild verwackelt. Hier ist es wiederum von Vorteil, einen Fernauslöser zu haben, da ihr so eine längere Zeit belichten könnt, ohne die Kamera zu berühren. Alternativ könnt ihr festgelegte Belichtungszeiten nehmen und somit entweder den manuellen oder den Blendenautomatik-Modus (S-Modus) nutzen. Die Belichtungszeit kann von 1 – 10 Sekunden variieren, je nachdem, wie dicht die Explosionen am Himmel sind. Der perfekte Belichtungsstart ist übrigens beim Abschuss des Effektes, sodass ihr den Schweif sowie die anschließende Explosion im Bild habt.

Blende: Fotografiert ihr im manuellen Modus, besitzt ihr die Freiheit, einen Blendenwert einzustellen. Tendentiell sollte die Blende eher zubleiben, also sollte die Blendenzahl eher hoch sein, da ihr das ganze Bild scharf haben wollt. Praktisch hängt die Blendeneinstellung von der Farbe des Feuerwerks ab. Goldene und blaue Effekte sind dunkler als grüne oder silberne, und rot ist die dankbarste Farbe zum fotografieren ;) Sprich empfiehlt es sich bei dunkeln Effekten die Blende weiter aufzumachen (Blendenwert 6-10), und bei hellen Effekten zuzumachen (Blendenwert 14-18). Da ihr natürlich im Regelfall nicht wisst, was denn als nächstes hochgeflogen kommt, nehmt ihr die goldene Mitte, also etwa einen Blendenwert von 11-13. Merkt ihr natürlich, dass viele dunklere oder hellere Effekte kommen, müsst ihr den Wert entsprechend korrigieren.

ISO: Die dunkle Umgebung lädt fast schon dazu ein, den ISO-Wert hochzustellen. Bloß nicht! Stellt den ISO-Wert so niedrig, wie es nur geht. Bei mir ist es ISO 200, bei vielen von euch wird es 100 sein. Das Licht des Feuerwerks reicht vollkommen aus, und ein hoher ISO-Wert verursacht bei mehreren Sekunden Belichtungszeit nur unschönes Rauschen.

Fokus: Da es dunkel ist und die Effekte sich schnell verändern und bewegen, ist der Autofokus ziemlich nutzlos. Stellt also den Autokus aus und dreht den manuellen Fokus auf unendlich (∞).

Also nochmal kurz zusammengefasst, die (besten) Voraussetzungen:

Kamera auf dem Stativ + Fernauslöser | Manueller Modus | Belichtungszeit: Bulb | Blende: 11-13 | ISO: 100 | Fokus: manuell, auf ∞ gestellt

Noch ein Paar Hinweise zum Schluss:

Sucht euch wenn möglich ein ruhiges Plätzchen, wo weder Menschen ins Bild laufen noch (noch schlimmer!) an eurem Stativ hängen bleiben.

Achtet darauf, dass sich in eurem Bild keine anderen leuchtenden Objekte befinden, wie z.B. Straßenlaternen oder Leuchtschilder, denn diese stören später sehr.

Und last but not least: Beachtet bei den verschiedenen Feuerwerkskörpern die angegebenen Sicherheitsabstände sowie Anzündhinweise, für die Sicherheit der Anwesenden, sowie der eurer Ausrüstung.  Sprich: kein Drüberbeugen über Batterien beim Anzünden, kein Abschießen der Rakteten aus der Hand oder sonstige Dummheiten, die man leider viel zu oft sieht!

Und das allerletzte: beim Durchschauen der Bilder nicht frustriert sein! Ihr werdet aussortiern müssen, da Feuerwerksfotografie auch ein Stückchen Glücks- und Gefühlssache ist. Beachtet ihr aber die angesprochenen Sachen, werden euch sicherlich einige gute Bilder gelingen.

Ich hoffe, dass euch mein allerstes Fototutorial gefallen hat! Sollten noch Fragen oder Unklarheiten bestehen, fragt ruhig in den Kommentaren nach. Ansonsten bleibt mir nur ein schönes Silvester und viele tolle Feuerwerksbilder zu wünschen. Rutscht gut rein und lasst mich wissen, ob ihr Feuerwerksbilder macht oder gemacht habt ;)

 

12 Kommentare

  1. Ein tolles Tutorial, danke dafür! :) Es beinhaltet einige Sachen, auf die ich nicht gekommen bin, und dein Bild sieht echt toll aus!
    Kommt spätestens nächstes Jahr zum Einsatz ;) (dieses Jahr wird mein Silvester nicht so geeignet sein zum Fotos schießen)

  2. Wow, das war wirklich ein gutes und lehrreiches Tutorial. Ich habe noch nie Feuerwerke fotografiert, aber wo ich das so lese, bekäme ich glatt Lust darauf :)

  3. Danke Danke Danke! Wir haben letztes Jahr einfach so Fotos gemacht, die natürlich nichts so wirklich geworden sind. Mit deinen Tipps wird es dieses Jahr bestimmt was. :)

  4. oh das sind tolle tipps! und war perfekt zu silvester :)

  5. Ich hoffe du konntest tolle Raketenfotos machen und wirst sie uns noch zeigen? ;)
    Ich wünsche dir auf jeden Fall noch ein wunderbares neues Jahr. Mit vielen tollen Erfolgen und Weiterentwicklungen. :)
    Allerliebste Grüße
    Franzi

  6. Oh, das ist ein toller Post!
    Finde man hat beim manuellen Fotografieren nie so richtig ausgelernt (bisschen wie bei Photoshop XD)…
    Mehr solcher Posts! :D
    Ach und die Bilder deines Silvesters!! :P

  7. Frohes Neues wünsch ich dir noch! :) Der Post ist total gut, ich habs für dieses Silvester zwar leider verpennt das Feuerwerk zu fotografieren, aber sobald ich nochmal eins „finde“ probier ichs mal aus :D

  8. Ja, den hab ich damals auch in nem Gewinnspiel gewonnen :)

  9. Hat es :)
    Das Bild oben ist übrigens auch echt schön.

  10. Wollte nur kurz Bescheid geben, dass ich dich zum Thema „Meistgeklickt in 2012“ getagged habe. Bin normalerweise auch nicht so ein TAG-Freund, aber den finde ich ganz interessant, da man mal sieht, was die Leser gerne angeklickt haben/gut ankam und man auch so ältere Beiträge wieder aus der Versenkung holt. Würde mich also freuen, wenn du mitmachen möchtest.
    Hier der TAG, solltest du Lust haben: http://www.chamy.at/2013/01/tagged-meistgeklickt-in-2012.html

    Lieben Grüße und schönen Abend noch. :-)

  11. feuerwerk mag ich auch immer sehr gerne und ich hatte dieses jahr das glück ein wirklich tolles und aufwendiges zu gesicht zu bekommen. allerdings hatte ich keine kamera dabei. ;)

  12. Sophie says: Antworten

    das stimmt leider – ganz billig ist das alles nicht, aber ab und zu lohnt sich auch ein Blick bei den Angeboten :)
    ich bestelle dort auch nur wenn ich wieder einiges dort zusammen hab da ja auch die versandkosten mit knapp 5 euro nicht gerade wenig sind.

    liebe grüße, sophie

Schreibe einen Kommentar