Vom gehen und bleiben.

Ich gehe also weg aus der Stadt, in der ich die letzten 10 Jahre verbracht habe. Und es ist komisch.

An sich fällt es mir nicht so schwer. Ich habe weder hier noch sonst wo eine BFF, die ich mich einmal die Woche spontan zum Kaffee und quatschen treffen will. Mein Freund kommt mit – das war mir wichtig. Aber es ist auch irgendwie schwer.

In letzter Zeit hatte ich sogar fast Angst, Sachen mit Menschen hier zu unternehmen. Mit jedem Treffen wächst man mehr zusammen und dann ist die Vermissung größer. Ich hasse Vermissen. Auch wenn es total blöd ist und ünerhaupt kein Grund.

Wenn ich meinen Freunden davon erzähle, reagieren viele entsetzt und sagen „Geh nicht!“ und „Dann kann man sich gar nicht mehr spontan treffen!“. Das ist einerseits irgendwie rührend, weil ich meistens nicht denke, dass ich anderen besonders viel bedeute. Es ist schön, dass es bei einigen anscheinend doch der Fall ist und die Menschen mich in ihrem Leben haben wollen. Das zweite Argument….naja, wann mache ich schonmal was richtig spontanes mit jemandem? So gut wie nie, obwohl ich spontane Treffen echt mag (außer mitten in den Klausurphasen oder so). Aber mich fragt selten jemand und ja, ich muss mich auch immer etwas überwinden. Und unspontane Treffen lassen sich auch mal durchführen – ich bin ja nicht so, ich fahre auch mal 2 Stunden Bahn, nur um mich mit jemandem zu treffen. Da sind viele anders – ich kenne so einige, für die es schon zu viel ist, einmal umzusteigen oder mal irgendwo auf die Öffis warten zu müssen. Sie schließen wohl zu viel von sich auf andere – ich bin schließlich nicht aus der Welt.

Andererseits macht es mich sauer, dass anscheinend keiner versteht, dass ich keinen 0815-Studiengang studiere, den es an jeder Uni gibt und tatsächlich keine Uni in der Umgebung für mich interessante Studiengänge anbietet. Dass keiner versteht, dass Masterplätze knapp sind und ich froh bin, einen zu haben und mein Fach gerne studiere. Bei vielen (besonders bei den, die eine Ausbildung machen) habe ich ja das Gefühl, dass sie der Meinung sind, dass man irgendwas machen soll,was es eben in der Nähe gibt. Ich habe schon ein Paar Mal die Frage beantworten müssen, warum ich denn nicht einfach etwas studiere, was es hier gibt. Weil es so ein Spaß ist, sonstwohin zu pendeln und/oder umzuziehen, yoo know. Mich einerseits schief angucken, wenn ich sage, dass ich 2-2,5 Stunden in eine Richting brauche und andererseits mir ein „Bleib doch einfach hier!“ entgegenschmettern.

Eigentlich finde ich es auch schön, mal etwas anderes zu sehen und an einem anderen Ort zu wohnen. Einfach um zu wissen, ob es mir woanders vielleicht besser gefällt, ob man dort vielleicht tolle neue Leute trifft oder ob man irgendwann mit der Erkenntnis zurückkehrt, dass es hier doch gar nicht so übel war? Man kann es nur durchs Wegziehen herausfinden.Ein Neuanfang wird mir gut tun. Gleichzeitig habe ich Angst. Angst, mit der Kleinstadt nicht klarzukommen und die gute Infrastruktur zu vermissen. Angst keinen Anschluss zu finden. Angst vor dem Vermissen. Angst.

Heute war es also soweit.

[ezcol_1half]IMG_20141129_101918[/ezcol_1half] [ezcol_1half_end]IMG_20141129_160336[/ezcol_1half_end]

23 Kommentare

  1. Wie es ist, aus seiner Stadt wegzuziehen, weiß ich gar nicht. Ich hab schon immer bei Aachen bzw. jetzt in Aachen gewohnt. Aber ich stell es mir sehr schwer vor. Ich bin ein Gewohnheitstier. ;)

    Aber du bist ja auch nicht aus der Welt für deine Freunde. Immerhin bleibst du NRW treu. :) Und hier kannst du neue Leute kennenlernen.

    1. NRW wollte ich gerne treu bleiben, hier ist es schön :)

  2. Awww, schöner Post. Kann ich voll und ganz verstehen. Wenn man irgendwas machen kann das man wirklich mag ist das ein Privileg! :) Und wenn du wirklich was gefunden hast was dir gefällt, dann halt dich daran fest. Das ist das wichtigste! Und wie du schon sagst, du bist nicht aus der Welt. Man kann immer wieder etwas planen oder mal spontan „rüberfahren“. Ich würde für sowas auch spontan 2 Stunden fahren. Wenn man mich fragen würde und wirklich Interesse zeigt. ABER, in Aachen wollen wir dich auch :D muahahaha! Wir müssen noch zusammen Sushi essen gehen :-P

  3. hey!
    Ich bin noch nie weiter weg gezogen, daher bewundere ich dich für deinen Mut :) lass dir nicht reinreden, wenn dieses spezielle Studium dein Traum ist, dann zieh es durch! Zurückziehen kann man später immer noch. Und es gibt immer die Möglichkeit, sich am Wochenende mal zu besuchen.:)

  4. Wirklich ein schöner Post! Ich habe schon immer in NRW gelebt.. doch spontan habe ich mich (nach meiner Ausbildung) auch außerhalb von NRW beworben.. ich hatte ein Bewerbungsgespräch und innerhalb von 2 Wochen bin ich nach Bayern gezogen. Ich lebe jetzt seit 3 Monaten hier und liebe es, hier fühle ich mich soooo wohl es ist mir so wichtig und ich will es auch nicht mehr missen vorallem die Erfahrungen die du sammelst. Hier habe ich mir einen Ort aufgebaut wo ich selbständig geworden bin und viel alleine aufgebaut habe. Ich denke du hast die richtige Entscheidung getroffen, ich hatte auch nicht wirklich etwas das mich hält und wenn.. du bist nicht aus der Welt und du bist du und kannst deine eigenen Entscheidungen treffen.

    Liebe Grüße

  5. Arkana says: Antworten

    Ich kann nur sagen, dass ich dich sehr für die Möglichkeiten die du hast beneide. Ich finde es super, dass du dich selbst verwirklichen möchtest und genau weißt, wie deine Studienlaufbahn aussehen soll. Ich hätte gerne ähnliche Möglichkeiten gehabt und hätte gerne studiert! :) (finanzielles Problem, kein Bafög-Anspruch etc.)

    … immerhin hast du dich schon entschieden. Letztendlich schaut man natürlich ein bisschen wehmütig zurück und fragt sich stets „was wäre, wenn ich da geblieben wäre“, aber dafür würden gaaanz viele Türen verschlossen bleiben! Und vor allem: Bekanntschaften, die diese kleine „Distanz“ nicht überdauern, sind sicherlich ersetzbar. Besonders wenn du neue Leute mit den gleichen Interessen in deinem Studiengang kennenlernst! Du wirst bestimmt auch eine sehr schöne Zeit in Aachen erleben :)

    1. Och, so genau weiß ich das eigentlich nicht. Ich mache einfach, versuche nicht zu viel nachzudenken und hoffe, auf das beste. Ich hoffe, dass ich wieder so tolle Freunde finde, wie es an meiner alten Uni war. Das wäre schön.
      Und dass du nicht studieren kannst, tut mir echt leid x_x

  6. Liebe Leeri, schöner Post und sehr offen. Ich habe schon zwei Mal eine Stadt verlassen, in der ich viel erlebt habe und sie mich dadurch geprägt hat. Aber ich habe immer wieder gemerkt, dass eine gesunde Portion Egoismus nun mal wichtig ist, um voran zu kommen. Lasse dich nicht von Anderen aufhalten. Wahre Freundschaft hält das aus, alles andere war eben nicht für die mehr bestimmt. Gehe deinen Weg, um zu wachsen, dich weiter zu entwickeln und dich zu finden.

    Liebe Grüße Juliane

    1. Danke für die aufmunternden Worte :)

  7. Bin ja eher die stille Leserin, aber da muss ich jetzt doch was dazu sagen. :-)

    Ich kann dich voll und ganz verstehen und bin auch gerade in ner Zwickmühle mit wegziehen (überlegen) oder nicht…

    Ich muss sagen ich hab auch keine beste Freundin und die Freunde mit denen ich mich noch oft treffe und auch gut verstehe… joa…. wir sehen uns 3x im Jahr wenn es hoch kommt. Hab zwar einige flüchtige Bekannte, wo man sich mal zufällig übern weg läuft, aber das war’s auch schon…

    1. Freu mich, dass du was sagst :)
      Dann sollte es ja nicht so schwer fallen, dir bleibt das Pendeln erspart und du ziehst in so eine schöne Stadt voller Möglichkeiten :)
      Ich hoffe, dass du inzwischen vielleicht was gefunden hast, und wenn nicht drücke ich weiterhin die Daumen :)

  8. Vor einigen Monaten bin ich nicht nur aus einer Stadt weggegangen, sondern habe auch gleich noch das Land verlassen. Mit zwei lachenden Augen. Denn ich fand die Stadt in der ich zuletzt wohnte (7 Jahre) einfach nur furchtbar und auch Deutschland wurde mir immer mehr zuwider, mit seiner verlogenen Moral. Wie froh bin ich um diesen Abschied, der kein Abwenden von Freunden ist. Nie war es leichter als heute, weiter weg zu ziehen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, im engen Kontakt zu bleiben und man ist nicht aus der Welt. Freu dich, dass dein wichtigster Mensch an deiner Seite mit kommt. Das ist wirklich das größte Glück. Und dann hast du ganz viel zu entdecken. Wer weiß, vielleicht findest du an deinem neuen Ziel schon bald so richtig dicke Freundschaften. LG, Steffi

  9. Es ist mutig in eine andere Stadt zu ziehen, in der man erstmal niemanden kennt. Aber wie du schon sagst, es sind vielleicht 2 Stunden fahrt mit der Bahn, das ist nicht die Welt. Außerdem nimmst du deinen Freund mit, dann ist das alles schon einfacher.
    ich wünsch dir nur das Beste für deine erste eigene Wohnung und hoffe das Aachen für dich ein zuhause wird.

  10. Ich wünsche dir alles Glück der Welt dass du dich dort gut einlebst! :3 Ich bin auch schon oft umgezogen und finde es immer aufregend. Einfach nochmal von vornre anfagen zu können, neue Leute kennenlernen und das Fach zu studieren das man liebt, ist es auch wert eine Stadt zu verlassen, finde ich. :3

  11. Mir gefällt es, dass du diesen Post mit einem kleinen Hoffnungsschimmer beendet hast und ich kann nicht mehr dazu zustimmen, dass ein Ende gleichzeitig auch ein Neuanfang bedeuten kann.

    Ich hoff, dass sich vieles am neuen Ort als gut erweist :) und wenn es euch zwischendurch doch nervt, könnt ihr jederzeit einen kleinen Ausflug in die anderen Städte :D !

    Ahja ich habe mir ein paar Bilder und Post von dir für meine „Lieblingsblogger-Seite“ geklaut und hoffe, es ist ok :) !

  12. So abgedroschen das klingt, aber sowas gehört glaube ich einfach zum Erwachsenwerden (kann man das als Hauptwort schreiben?! XD) dazu. Ich bin der Meinung, dass Freundschaften sowas überstehen können, wenn man es will. Du hast es ja auf Twitter von mir gelesen, aber eine sehr gute Freundschaft ist nun daran zerbrochen, dass ich nicht mehr in Bottrop wohne (und Essen – Bottrop ist wirklich eine lächerliche Entfernung). Aber vielleicht solls dann echt so sein.
    Du hast dir damit eine neu Tür aufgemacht, hinter der soo viel Spannendes wartet. Ich finde es total toll, dass dein Freund dich dabei begleitet, ihr nun ja auch den nächsten Schritt (also du weißt) gegangen seid. Das wird eure Beziehung auch noch einmal stärken. Tolle Zeit, wenn man es mal von oben betrachtet…
    So, ich beende diesen melodramatischen Kommentar, der voll mit Klammer-Ergänzungen gespickt ist! :D
    Lebt euch gut ein! :heart:

  13. Boe eh, diese Leute kannst du doch in die Tonne kicken. Ich fand es ja schon echt hart, dass du den Bachelor durchgependelt bist, da wäre ich längst umgezogen und du konntest das ja eig auch nur machen, weil du so ein Semesterticket hast. Sonst wäre das wie bei mir, wenn ich jeden Tag die 100km von daheim nach Stuttgart fahren würde. Aber ich müsste da halt jeden tag 30e (mit BahnCard50) blechen.

    Ich finde es gut, dass du was neues probierst. Leute die immer nur an einem Ort waren sind manchmal so beschränkt in ihrere Sichtweise. Wenn die dann nichtmal reisen bekommt man dich die Krise :D
    Und du hast es gut: du gehst nicht allein. Ich musste/wollte immer alleine weg. Anschluss finden ist schwer, aber spätestens wenn du nen Job hast ist es schwerer Leute zu finden die in deinem Alter sind etc. die dann Freunde werden könnten und es verläuft sich alles so schnell. Und wenn das echte Freunde sind die du „zurücklässt“, dann sieht man sich trotzdem. Denn wie du sagst: Für leute wie dich und mich sind 2 Stunden nix ;)

    Habt ihr denn jetzt was billiges gefunden? 700€ warm ist doch oke. Ich meine ich zahle alleine für 18qm 300€. Da würde ich nicht meckern :D Und ich denke du hast jetzt mehr als einen Raum mit Kochnische ;)

    Ja, so Naturwissenschaften kann man echt nicht mit sowas wie meinem vergleichen. Deswegen meinte ich ja immer: wenn man 5h am Tag Zug fährt, WANN hast du dann all die Protokolle und so geschrieben. Ich wäre so fertig. Und das ist eben etwas, das man aus dem Weg schaffen hätte können ;)

    Kannst du das alles was du gelernt hast, denn dann noch? Hört sich für mcih so an als wenn ihr da effektiver arbeitet. Ich habe immer das Gefühl nach der Prüfung weiß ich gar nix mehr.

    LG und leb dich gut ein :) Wie ist es denn bisher?

  14. Es ist zwar schön, wenn man merkt, dass man vermisst wird und anderen auch was bedeutet, aber ich kann dir insofern nur recht geben, dass es wirklich auch wichtig ist an seine Zukunft zu denken. Gerade wenn man etwas wirklich gerne macht, sollte man das auch einfach machen. Das finde ich total wichtig!
    Grad wenn es nicht viele Masterplätze gibt usw…

  15. Als „ewige Pendlerin“ kann ich dich super verstehen.
    Ich bin zur Uni auch immer 2+ Stunden gependelt und niemand konnte es nachvollziehen. :D Auch, als ich damals aus meinem Heimatdorf weggezogen bin, wurde ich schief angeschaut: „Warum bleibst du nicht einfach hier?“

    Ich hoffe, du lebst dich schnell ein, jetzt wo es mit der Wohnung geklappt hat!

  16. Das sind so allgemeine Ideen aber darunter auch ein paar Sachen die ich verschenke. Ja also der Umzug ging echt fix :D aber ich habe ich auch in Nrw und in Bayern überall beworben, mein Vorteil war hinterher das ich direkt eine Arbeitswohnung bekommen habe :D Also aller Anfang ist schwer aber ich bin froh das ich es gemacht habe :).Danke, ich wünsche dir für deinen Start auch alllles Gute :)

  17. liebe leeri, das ist ein echt toller post! kompliment! wenn dieser studiengang dein herzenswunsch ist, dann spricht doch nichts dagegen, diesem wunsch auch zu folgen :DD

    ich bin es auch gewohnt, ständig hin und her zu pendeln XD ich kenn das schon gar nicht anders. das war in der ausbildung nicht anders :D

    momentan liebäugel ich ja total mit nrw :D möchte unbedingt nach düsseldorf und wie es aussieht, stehen meine chancen richtig gut :D hatte am freitag ein tolles gespräch und wünsche mir inständig die zusage dafür!!

    manchmal muss man alte dinge hintersichlassen um neue wundervolle momente einzufangen :DD

  18. Ich finde es so schade, dass so viele Leute sagen, sie haben kein Geld zu reisen. Denn irgendwie ist das wie mit dem „ich habe keine Zeit“. Die nimmt man sich und zumindest was mich angeht nehme ich mir auch das Geld. Ich WILL reisen, also tue ich es auch. Vor allem wenn man zu zweit ist, ist es so billig. Jeder muss nur seins zahlen. Jetzt in London war es wieder so dass meine Eltern für 5 gezahlt haben und dann sind halt locker mal 1.500€ weg. Auf einen allein gerechnet ist das nicht viel. Und das war ja schon ein größerer Trip mit Flug und so. Aber es gibt soo viel billigeres. So wie du sagst, du hast viel in der Umgebung. Damals mit meimenem Ex bin ich auch mal ein WE nach köln und Amsterdam. Und HH habe ich ja dann gewohnt. Und Paris ist auch nur 3,5h mit dem Zug von Stuttgart weg, was ich ja im Frühling gemacht habe. Ich denke es ist immer eine Sache des wollens – dann geht es auch :) Ich spare zB Geburtstags und Weihnachtsgeld immer. Und lege das zur Seite und tue so als wenn ich es nicht hätte und kann damit dann verreisen. Oder das letzte Jahr habe ich immer direkt am Monatsanfang 200€ zur Seite gelegt, damit ich nach Schottland kann. Man muss sich da selbst bisschen austrixen.^^
    Und geh unbdeingt nach HH, das ist doch echt keine Entfernung von dir! (NEID)

    Machtst du dann mal einen Wohnungspost? Ich denke die letzten Tage gerade dauernd über eine Zimmerrenovierung nach. Weil ich jetzt 3 Monate daheim sein werde. Keine Ahung ob sich das lohnt, immerhin wird es vllt das letzte Mal sein, dass ich wieder daheim bin, aber ich will was neues.
    Freut mich jedenfalls, dass ihr so was günstiges gefunden habt. Und wieder: MEHR GELD ZUM REISEN ;) ♥

  19. Guter Stress trifft es wirklich ziemlich gut. ;) Es war anstrengend, aber wir hatten auch alle eine tolle Zeit und neben der Arbeit auch viel Spaß. So lies sich das also ganz gut machen.
    Der Korbsessel war total fotogen! Selten so einen schönen Sessel gesehen, den hätte ich am liebsten gleich mitgenommen…

    Ich habe manchmal das Gefühl, dass die Leute leider über solche Äußerungen gar nicht so genau nachdenken.
    Klar, die vermissen einen schon ehrlich, aber was sie darüber hinaus sagen, ist wohl meistens etwas kopflos dahin gesagt. Sie versetzten sich nicht so sehr in die eigene Lage…

Schreibe einen Kommentar