Austria Trip #6 – Samnaun, Paznauer Taja und verpeilte Touris

Seilbahn im Nebel Ischgl

Die Österreichreise ist schon wieder so lange her, das eine oder andere blieb bisher unerzählt. Es sind wunderbare Erinnerungsfetzen und Abenteuer, wunderbare „Weißt du noch, als wir…?“, die meinem Freund und mir immer noch ein Lächeln entlocken.  Das möchte ich mit euch teilen :)

An jenem Tag stand zuerst die Schweiz auf dem Plan. Die Schweiz ist nämlich von Mathon aus wortwörtlich hinter dem Berg – man muss nur mit fünf Sesselliften und Seilbahnen über den Berg fahren und schon ist man in dem schweizerischen Dörfchen Samnaun. Und das ist wiederum Duty Free Zone – es reiht sich ein Alkohol/Zigaretten/Parfum-Laden an den anderen. Lohnt sich schon, wir waren im Laufe des Urlaubs nicht nur einmal dort :)

Österreich Schweiz Grenze
Grenze zwischen Österreich und Schweiz – zwischen zwei Seilbahnen

An diesem Tag war es bewölkt und die Wolken hingen tief, also hieß es mit dem Lift ab durch die Wolken! Auch mal ein Erlebnis. In Samnaun vollgepackt, haben wir ganz traditionell den fährt-nur-2x-die-Stunde Sessellift nach unten verpasst. Die Bahn ist allerdings ziemlich cool, doppelstöckig und fasst ganze 180 Personen. Eine halbe Stunde auf die zu warten ist aber dennoch ätzend.

????????????????????????????????????

Wir mussten uns ein wenig beeilen, denn wir waren spät dranwas sich später noch rächen sollte

Mit ein wenig Beeilen schaffen wir das schon, dachten wir. So ging es etwa von der Mitte der Seilbahnfahrt zu Fuß weiter. Unser Ziel war die Paznauner Taja, eine größere Alm, die als leckerer Tipp in den Erinnerungen von meinem Freund gespeichert war. Der Wegweiser sagte eine Stunde zu Fuß, was man für unser Tempo normalerweise mal 2 oder 3 rechnen müsste, vor allem bergauf. Zur Taja ging es aber zum Glück fast nur bergab und die 100 Meter, die es bergauf ging, rannten wir quasi den Berg hoch und tatsächlich standen wir nach 55 Minuten an der riesigen Almhütte – einen Moment des bewundernden Schweigens für diese sportliche Leistung!

????????????????????????????????????

Die Taja an sich war vor allem groß und leer. Mehrere Terassen, Außenbar und co sprechen wohl eher dafür, dass es dort in der Apres-Ski-Saison richtig zugeht, im Sommer machte sie bereits um 16 Uhr zu und wir waren tatsächlich gerade noch rechtzeitig da. Also bestellten wir etwas zu essen und ein Getränk, welches wir auf unsere Urlaubs-To-Do-Liste geschrieben haben: frische Kuhmilch! Mein Freund wollte nämlich als Kind nie frische Milch trinken, er mochte nämlich „keine Milch von der Kuh, sondern nur die von Aldi.“ Und wie man seinem Gesichtsausdruck entnehmen kann, hat sich daran nicht viel geändert, ich fand sie allerdings lecker. Ich bestellte mir einen weiteren To-Do-Listen-Punkt: eine Jause! Das ist in Österreich ein Brettchen mit frischem Brot, Schinken, Käse, Frischkäse – auf Almen meist aus eigener Herstellung und von eigenen Tieren. Musste probiert werden!

Meine Käsesuppe war absolut göttlich, der Rest war eher so okay. Das Essen auf der Friedrichshafener Hütte und vor allem am Kopsstausee konnte es nicht übertreffen, daher wäre die Taja nicht unbedingt ein Ziel, was ich noch einmal ansteuern würde.

DIY auf österreichisch
DIY auf österreichisch

Irgendwie zu viel gegessen haben wir trotzdem, denn nun mussten wir zum Lift – welcher laut meinem Freund bis 17 Uhr fuhr. Da wir immer noch knapp dran waren, mussten wir uns inklusive Schnaps auf den Rücken und Mägen voll mit Essen ziemlich ziemlich beeilen. Dass mir dezent schlecht war, muss ich wohl nicht erwähnen.

Kurz vor 17 Uhr kamen wir am Lift an, doch kein Lift bewegte sich Richtung Tal…Schöne Scheiße, denn nach unten waren es noch gut 5 km, der Himmel zog sich zu und wir waren von der ganzen Hetzerei echt kaputt und fertig. Und als wir da etwas ratlos vor der Sesselliftstation standen, kam da ein Auto um die Ecke, drin ein ein Bahnmitarbeiter mit dem breitesten Dialekt überhaupt…in etwa so:

„Wo wolltsa hie? Wollts nach Ischgl?“

„Ehmm…jaaa….“

„Aber niiie mit de Bahn!“

„…“

„Ahh kommts, steigts naai!“

Der nette Mensch hat uns planlose Touris einfach mal mitgenommen! Wie es sich herausgestellt hat, fuhren nur die Bahnen hoch auf den Berg bis 17 Uhr, die in Richtung Tal aber nur bis 16 Uhr – den Sinn hab ich bis heute nicht verstanden. Ich setzte mich nach vorne und verstand vielleicht ein Drittel von dem, was unser Retter redete….und er redete viel! Dialekte sind echt nicht meine Stärke :D Die Situationskomik des Ganzen war aber wirklich unbeschreiblich! Wir wurden zwischen Ischgl und Mathon abgesetzt und wir liefen dankbar zurück Richtung Ferienhaus.

????????????????????????????????????

????????????????????????????????????

Auf dem Weg habe ich endlich eine willige Kuh gefunden (nicht das was ihr jetzt denkt! :D), die sich von mir streicheln ließ. Und lasst euch gesagt sein, Kühe haben echt biegsame Hälse! :)

kuh_gif

Wir können tatsächlich froh sein über so einen hilfsbereiten Menschen und auch über den Bruder von meinem Freund und seine Frau, die unsere absolut unrealistische Wanderrouten das eine oder andere Mal verhindert haben. Ohne sie wären wir ein Fall für die Bergrettung :D

Seid ihr euch eher die verpeilten Touris oder total durchgeplant?

13 Kommentare

  1. Schöne Fotos! Klingt nach einer tollen Tour :) Berge und Natur finde ich ganz toll, sieht nach einer tollen Ecke da aus und da würde ich auch gern mal hin <3 Nächstes Mal nehmt ihr mich mit ne?! :D
    Frische Milch würde ich auch voll gern mal trinken. Dein Freund guckt ja niedlich beim nach dem Probieren :'D

  2. :D Ja der Dialekt ist gewöhnungsbedürftig ^^

  3. Ah der Post hat Spaß gemacht zu lesen :) <3 Die Ausblick von ganz oben ist immer wieder herrlich, das Schmunzeln von deinem Freund als er die Milch trinkt xD, als wäre sie nicht ganz ungiftig xD

    Die Essfotos sehen unglaublich gut aus, bekomme wieder Lust auf richtige deftige Hausmannskost ! Und das mit dem netten Mann ist ja einfach nur genial. Ich habe gehört, das in kleineren Orten die Menschen einfach viel hilfsbereiter sind.

    Mein Freund und ich verirren uns sogar in Städten, ganz zu schweigen von Bergen xD

    Hach die Bilder sehen so toll aus :)

    1. Leeri says: Antworten

      Danke schön <3

  4. Sehr schöne Fotos :)

    Ich habe früher nur Milch direkt von der Kuh trinken :D, deswegen schmeckt mir die gekaufte überhaupt nicht :D.

  5. Ooohhh was für schöne Fotos *_* ich finde ja Berge viel spannender als Strand :D

    1. Leeri says: Antworten

      Ich finde Strand ein bisschen besser, aber Berge sind auch wunderschön :)

  6. Die Farben auf dem dritten Bild sind so schön! :) Hört sich insgesamt sehr witzig an und die Aktion mit der Bahn werdet ihr wahrscheinlich euer Leben lang nicht vergessen :D

    1. Leeri says: Antworten

      Danke! Ich glaube auch :D

  7. Hat Spaß gemacht zu lesen! :) Musste beim Gesichtsausdruck von deinem Freund schmunzeln und bei seiner Aussage über Kuhmilch echt lachen :D Hach, Kinder!

    1. Leeri says: Antworten

      Danke :)

  8. DAS KUH GIF!!! So süß!!! :D Das ist echt toll. Und ich find die Story mit dem Typ, der euch im Auto mitgenommen hat echt toll. Sowas macht einen Trip doch erst spannend. ;D

  9. Hihi, die GIF find ich auch toll :D ich kann mir förmlich vorstellen wie ihr verplant vor dem Lift gestanden seid :D
    Klingt auf jeden Fall voll spannend! Wahrscheinlich wäre ich auch eher der verpeilte Touri…

Schreibe einen Kommentar